St. Franziskus-Hospital

Neuigkeiten

16.10.2018

Grippezeit ist „Waschzeit" – Einfache Hygieneregeln schützen vor Ansteckung

Herbst und Winter sind DIE Jahreszeit für Erkältungskrankheiten. Schnupfen und Husten sind typische Krankheitszeichen vieler Atemwegsinfektionen. Beim Husten und Niesen werden unzählige Krankheitserreger versprüht und können so per Tröpfcheninfektion weiter verbreitet werden. Wer beim Husten und Niesen jedoch einfache Hygieneregeln beachtet, kann dazu beitragen, andere nicht anzustecken. „Beim Husten oder Niesen sollte man möglichst mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen", erklärt Ulrich Boll, Hygienefachkraft im St. Franziskus-Hospital. Auch wenn es als höflich gilt, sich die Hand vor den Mund zu halten, ist dies eher kontraproduktiv. „So gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend über gemeinsam genutzte Gegenstände oder beim Händeschütteln weiter gegeben werden", weiß Boll. Er empfiehlt weiter:

  • Niesen oder Husten in ein Einwegtaschentuch, das nach einmaligem Gebrauch in einen Mülleimer mit Deckel entsorgt wird. Stofftaschentücher bitte bei 60°C waschen.
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich von anwesenden Personen abwenden.
  • Nach dem Niesen, Husten oder Naseputzen gründlich die Hände waschen!

Die gründliche Händewäsche – das A und O zur Unterbrechung von Infektionsketten – umfasst fünf Schritte:

  1. Hände unter fließendes, angenehm temperiertes Wasser halten.
  2. Gründliches Einseifen – Handinnenflächen, Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen
  3. Sanftes Einreiben der Seife für ca. 20 bis 30 Sekunden
  4. Hände unter fließendem Wasser abspülen
  5. Hände sorgfältig abtrocknen – auch die Fingerzwischenräume. 

 

 

12.10.2018

Patronatsfest im St. Franziskus-Hospital

In dieser Woche feierten die Ordensschwestern und Mitarbeitenden des St. Franziskus-Hospital gemeinsam mit einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Imbiss in der Cafeteria den Namenstag des Heiligen Franziskus. 

Alljährlich erinnert man sich zum Patronatstag gemeinsam an die Wurzeln des Krankenhauses, die in der Gründung durch Franziska Schervier, ebenso Gründerin des Ordens der Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus, liegen. Der heilige Franziskus lebte als Sohn eines wohlhabenden Tuchkaufmannes ein sorgenfreies und nach außen abgesichertes Leben. Nachdem er sich Anfang des 13. Jahrhunderts als Soldat an einem Feldzug beteiligte, empfing er unterwegs im Traum eine Vision, die ihn vom Soldatenleben Abschied nehmen ließ. Franziskus empfand eine tiefe Sehnsucht nach einem sinnvolleren Leben und war fasziniert vom Evangelium Jesu. Er pflegte einen Leprakranken und überwarf sich für den Wiederaufbau einer kleinen Kirche mit seinem Vater. Fortan lebte er in Armut und diente tief im Glauben verwurzelt denen, die am Rande der Gesellschaft standen.

Der franziskanische Gedanke von Frieden, Barmherzigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Hinwendung zu den Bedürftigen prägt auch heute noch den Arbeitsalltag im St. Franziskus-Hospital. Fürsorge ist allen hier Arbeitenden ein besonderes Anliegen, bei dem die Patienten stets im Mittelpunkt des Handelns stehen.

 

 

08.10.2018

10 Jahre DKG-zertifiziertes Darmzentrum Köln Nord-West am St. Franziskus-Hospital – Erfolgreiche Veranstaltung für Ärzte

Am Mittwoch, 26.09.2018, hatte Chefarzt Dr. Elmar Kleimann seine ärztlichen Kollegen aus dem Krankenhaus und dem niedergelassenen Bereich zu einer besonderen Veranstaltung eingeladen: Das durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierte Darmzentrum Köln Nord-West am St. Franziskus-Hospital feiert in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag. Grund genug, nicht nur die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Darmkrebstherapie in den Fokus zu nehmen, sondern auch einen Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre zu werfen. 

Prof. Dr. Stephan Schmitz, Schwerpunktpraxis für Hämatoonkologie Am Sachsenring, beleuchtete in seinem Vortrag Neuigkeiten bei der systemischen Therapie des kolorektalen Karzinoms. Im Anschluss daran berichtete Prof. Dr. Ulf Neumann, Direktor der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie der Uniklinik Aachen über die Möglichkeiten und Ergebnisse der Metastasenchirurgie bei kolorektalen Lebermetastasen. Die Onkologische Fachpflegekraft Besa Sadiku erläuterte die Möglichkeiten und Vorteile einer supportiven Betreuung in einem Darmkrebszentrum. Darmzentrumsleiter Dr. Elmar Kleimann verschaffte den Teilnehmern zudem einen Überblick über die vergangenen zehn Jahre im Darmzentrum Köln Nord-West am St. Franziskus-Hospital.

Im Anschluss an die Vorträge und Diskussion fand man sich in der Cafeteria zum gemütlichen Beisammensein ein, um abschließend auf das Geburtstagskind anzustoßen. 

Mehr Informationen zum Darmzentrum Köln Nord-West am St. Franziskus-Hospital finden Sie hier.

 

 

01.10.2018

Gesundheitsforum "Wenn die Hand schmerzt"  

Wenn beim Greifen, Schreiben oder bei Druck die Hand ständig schmerzt, können die Ursachen vielfältig sein: Neben traumatischen Schäden nach einem Unfall oder einer Sportverletzung sind es oft auch chronische Erkrankungen wie Morbus Dupuytren oder eine Arthrose, die die Funktionsfähigkeit der Hände beeinträchtigen. In den letzten Jahren haben sich die Strategien zur Behandlung von Handerkrankungen deutlich verbessert – auch in kosmetischer Hinsicht. Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras und sein Team informieren im Gesundheitsforum „Wenn die Hand schmerzt" über häufige Erkrankungen, moderne Diagnostik sowie schonende und erfolgversprechende Therapiemodelle.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 10.10.2018, um 18:00 Uhr im Hörsaal „Altes Refektorium" im St. Franziskus-Hospital statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Flyer zur Veranstaltungsreihe "Wenn Bewegung schmerzt".

 

 

27.09.2018

Hohe Nachfrage unseres Krankenhauses erfordert eine zusätzliche Bettenstation – Fertigstellung in Kürze  

Bohrgeräusche, Gehämmer und der Geruch frischer Farbe: Der Handwerkertrupp ist angerückt. Die Station B2, im 2. Obergeschoss des Altbaus, wird komplett renoviert und freundlich gestaltet. Neue Wandfarben in allen Zimmern, eine Ausbesserung der sanitären Einrichtung in den Nasszellen und neues Mobiliar in allen Patientenzimmern werden die künftige internistische Station in frischem Glanz erstrahlen lassen. Hierzu wird auch eine neue hellere Flurbeleuchtung beitragen.

„Wir freuen uns sehr über die baldige Eröffnung der zusätzlichen Station. Sie wird dringend benötigt. Seit unserer Auszeichnung als bestes Kölner Krankenhaus durch das FAZ-Institut im Frühjahr diesen Jahres sind wir sehr stark von der Bevölkerung gefragt und in Anspruch genommen" stellt Prof. Dr. Claus Doberauer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, die Notwendigkeit der neuen Station dar. Pflegedirektorin Martina Burghof stellt die besondere Lage der Station heraus: „Sie liegt direkt neben der Intensivstation und der gesamten internistischen Funktionsdiagnostik. Hier sind im Notfall die Wege kurz, was gerade für schwer erkrankte Patienten von Vorteil ist."

Klinikgeschäftsführer Jörg Wegener erwähnt, dass ein komplett neu aufgestelltes Pflegeteam starten wird. „Die hohe Anzahl an neuen Pflegekräften, die wir zur Eröffnung der Station B2 gewinnen konnten, belegt die gute Atmosphäre und das freundliche Miteinander in unserer Belegschaft. Das scheint sich erfolgreich in Köln und Umgebung herumzusprechen." Krankenhausoberin Sr. Katharina Maria freut sich über die neue Bebilderung und Ausstattung der Station. „Für den Geist und die Genesung ist eine wohltuende Atmosphäre neben einer kompetenten medizinischen und pflegerischen Betreuung wichtig. Hierauf legen wir Ordensschwestern im St. Franziskus-Hospital großen Wert." Die Eröffnung der bis zu 28 Betten umfassenden Station ist für Mitte Oktober geplant.

 

 

30.08.2018

10 Jahre DKG-zertifiziertes Darmzentrum Köln Nord-West am St. Franziskus-Hospital

Seit nunmehr zehn Jahren besteht das DKG-zertifizierte Darmkrebszentrum am St. Franziskus-Hospital. Anlässlich dieses Jubiläums lädt Zentrumsleiter Dr. Elmar Kleimann, Chefarzt der Klinik für Chirurgie I - Allgemein- und Visceralchirurgie am Mittwoch, 26.09.2018, zu einer Ärzte-Fortbildung und Jubiläumsfeier ins St. Franziskus-Hospital ein. Schwerpunktthemen der Veranstaltung werden nicht nur die neuen Entwicklungen bei der operativen Therapie des kolorektalen Karzinoms sein, sondern es sollen auch die Neuigkeiten der systemischen Therapie besprochen werden. Ein weiterer Fokus liegt auf der Behandlung der kolorektalen Lebermetastasen. Neben der rein medizinischen Behandlung der Patienten wird die supportive Betreuung der Krebspatienten durch onkologische Fachpflege, Psychoonkologie, Sozialdienst und Seelsorge immer wichtiger. Auch dieser Themenbereich soll im Rahmen der Veranstaltung besprochen werden. Als Referenten stehen Prof. Dr. Stephan Schmitz (Schwerpunktpraxis für Hämatoonkologie Am Sachsenring, Köln), Prof. Dr. Ulf Neumann (Universität RWTH zu Aachen, Direktor der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Uni Aachen) und Besa Sadiku (Onkologische Fachpflegekraft im St. Franziskus-Hospital Köln) auf dem Programm. Einen Rückblick über die vergangenen zehn Jahre Darmkrebszentrum am St. Franziskus-Hospital wird Dr. Elmar Kleimann selbst beisteuern. 

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung ausschließlich für medizinisches, wissenschaftliches und pflegerisches Publikum vorgesehen ist.

 

 

28.08.2018

SOS - Rundgänge seit einem Jahr fest etabliert

 Seit über einem Jahr sind die SOS-Rundgänge am St. Franziskus-Hospital etabliert. SOS steht für „Sauberkeit-Ordnung-Sicherheit“. Geschäftsführer Jörg Wegener hatte diese Rundgänge im St. Franziskus-Hospital eingeführt. Seit Juni 2017 trifft sich alle 14 Tage ein festes Team aus verantwortlichen Führungskräften und besucht unangekündigt in der Regel zwei bis drei Bereiche des Krankenhauses. Ziel ist, mindestens zweimal im Jahr alle Bereiche des Krankenhauses – vom Dach bis zum Keller – inspiziert und begangen zu haben. Geschäftsführer Jörg Wegener führt die Rundgänge stets persönlich durch und wird dabei begleitet von Pflegedirektorin Martina Burghof, Hauswirtschaftsleiterin Jana Mödder, der Objektleiterin des Reinigungsdienstes Enza Vinci, dem leitenden Hygienefachpfleger Ulrich Boll und dem zur Zeit kommissarischen Leiter Haus- und Betriebstechnik Ingo Clemens. „Gerade die Bereiche, in denen unsere Patienten betreut werden, sind mir besonders wichtig, regelmäßig aufzusuchen. Es kann vorkommen, dass wir je nach Ausmaß, uns wirklich jedes Patientenzimmer und jede Sanitärzelle mit Dusche und WC ganz genau anschauen und alle erkennbaren Mängel notieren, um sie schnellstmöglichst zu beheben. In solchen Fällen erfolgt auch immer eine Nachschau innerhalb weniger Wochen“, fasst Geschäftsführer Jörg Wegener die Wichtigkeit der SOS-Rundgänge zusammen. Pflegdirektorin Martina Burghof freut sich über die raschen Konsequenzen aus den Rundgängen: „Da wir immer als interdisziplinäres Team unterwegs sind, können gleich alle verantwortlichen Führungskräfte zusammen gezielt die notwendigen Maßnahmen abstimmen“. Sorge vor den unangekündigten Rundgängen hat keine Abteilung mehr im St. Franziskus-Hospital. „Die Rundgänge sind fest etabliert und inzwischen notieren sich viele Stationen bereits im Vorfeld die Punkte, die ihnen wichtig sind – falls der SOS-Rundgang einmal wieder bei ihnen vorbeischaut“, fasst Hauswirtschaftsleiterin Jana Mödder den Erfolg der Rundgänge zusammen. Ulrich Boll, Leitender Hygienefachpfleger und seit über 35 Jahren im St. Franziskus-Hospital tätig, ergänzt, „dass das genaue Hinschauen und das respektvolle und wertschätzende Miteinander im kollegialen Dialog ein Baustein des Erfolges und der Beliebtheit des St. Franziskus-Hospitals sind“. Dazu tragen auch die regelmäßigen SOS-Rundgänge maßgeblich mit bei.

10.08.2018

Neugestalteter Verabschiedungsraum für Angehörige

Der Verabschiedungsraum für Angehörige von verstorbenen Patienten wurde neu gestaltet. Eine neue Sitzgarnitur mit Couch und Sessel und eine in Apricot-Farben gehaltene Wand sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Bei einem Sauberkeit-Ordnung-Sicherheit Rundgang, der im Verabschiedungsraum und der ebenfalls neu ausgestatteten Prosektur im Frühjahr erfolgte, veranlasste Geschäftsführer Jörg Wegener die unverzügliche Neugestaltung. Pflegedirektorin Martina Burghof und Krankenhausoberin Sr. Katharina Maria stimmten sich im Folgenden mit der Technischen Abteilung ab und legten die Neugestaltung des Raumes fest. „Uns war vor allem ein freundlicher und zugleich würdevoller Rückzugsort für die Angehörigen wichtig, um sich in aller Ruhe von ihren lieben Angehörigen verabschieden zu können“, so die Pflegedirektorin Martina Burghof. Auch Sr. Katharina Maria ist es ein Anliegen, „dass wir als ordensgeführtes Krankenhaus würdevoll mit unseren Verstorbenen wie auch mit ihren Angehörigen umgehen. Sie sollen Zeit und Raum vorfinden, um in Ruhe Lebewohl sagen zu können. Neben der qualifizierten medizinischen Behandlung ist uns Ordensschwestern auch die Zuwendung und Fürsorge für die Seele und das Wohlbefinden wichtig“. 
Der Verabschiedungsraum befindet sich um Untergeschoss des Krankenhauses, direkt neben der Prosektur und ist für Angehörige leicht über einen Aufzug erreichbar. Im St. Franziskus-Hospital gibt es in der Nähe der Intensivstation noch einen zweiten Verabschiedungsraum, der ähnlich würdevoll gestaltet ist. In Kürze wird der neu gestaltete Verabschiedungsraum noch vom Hausgeistlichen und der Seelsorge eingesegnet.

  

 

 

18.07.2018

Klinik für Diabetespatienten geeignet

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat das St. Franziskus-Hospital als "Klinik für Diabetespatienten geeignet" ausgezeichnet. Ziel des Zertifikates ist die Verbesserung der Grundversorgung von Patienten, die auch an Diabetes erkrankt sind.

Jährlich werden in Deutschland etwa zwei Millionen Diabetespatienten stationär in einer Klinik behandelt. Sie wollen sicher sein, dass ihre Grunderkrankung kompetent berücksichtigt wird, auch wenn sie sich wegen einer ganz anderen Erkrankung – einem Eingriff an Knie oder Hüfte, einer Hals-Nasen-Ohren- oder Darmerkrankung – in ärztliche Hände begeben müssen. „Sie wollen sich darauf verlassen können, dass ihr Blutzuckerspiegel bedarfsgerecht überwacht wird, rund um eine Operation auch die Diabeteserkrankung beachtet wird und für den Fall einer Blutzucker-Entgleisung ein Notfallequipment bereit steht", weiß Prof. Dr. Claus Doberauer, Ärztlicher Direktor des St. Franziskus-Hospital und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, der die Überprüfung der DDG und die Ausstellung des Zertifikates für das Ehrenfelder Krankenhaus organisierte. „Wir haben auf allen Stationen, in allen Abteilungen Mitarbeitende geschult, damit sie den Anforderungen der DDG – und somit denen der betroffenen Patienten – gerecht werden."

Bei einer Behandlung im Krankenhaus ist es wichtig, bei jedem Patienten die genaue Vorgeschichte, Grunderkrankungen oder Allergien zu kennen und zu erfassen. Bei Menschen, die an Diabetes erkrankt sind ist dies besonders bedeutend. Das neu errungene Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)" hat das Ziel, die Qualität der Behandlung für Menschen mit der Nebendiagnose Diabetes zu verbessern und damit ein Defizit in der stationären Versorgung zu beheben. Drei der zu erfüllenden Kriterien sind besonders wichtig: „Es muss ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung stehen, Pflegekräfte müssen diabetologisch geschult sein und es muss gewährleistet sein, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten geprüft werden. „Damit profitieren die Patienten in allen Fachabteilungen unseres Krankenhauses von der Zertifizierung", freut sich Prof. Dr. Claus Doberauer.  

 

 

04.07.2018

Reisezeit: an Impfschutz denken

Vor Antritt einer Reise ist es sinnvoll, möglichst frühzeitig, d. h. mindestens sechs Wochen vorher, den eigenen Impfpass herauszusuchen und ihn mit dem Hausarzt zu besprechen. Dieser schaut nach, ob die empfohlenen Standardimpfungen erfolgt sind oder ob noch Nachholbedarf besteht. Impflücken können sich z. B. im Zusammenhang mit Krankheitsausbrüchen wie aktuell der Masern im Raum Köln als fatal herausstellen.

Neben der Vervollständigung des Impfschutzes sind je nach Reiseland eventuell weitere Impfungen sinnvoll. Dazu können reisemedizinische Informationen von spezialisierten niedergelassenen Ärzten oder auch Gesundheitsämtern sowie von Internetseiten des Auswärtigen Amtes oder der Weltgesundheitsorganisation eingeholt werden. Verordnung und Gabe von Impfstoffen sowie prophylaktischen Medikamenten, z. B. gegen Malaria, erfolgen bis auf wenige Ausnahmen, z. B. Impfung gegen Gelbfieber, durch den jeweiligen Hausarzt. Da Reiseimpfungen für private Reisen nicht regelmäßig von den Krankenversicherungen übernommen werden, ist eine Rücksprache bezüglich Kostenübernahme im Vorfeld angeraten.

"Grundsätzlich empfehlenswert ist es, für die Reise die regelmäßige Medikation in ausreichender Zahl zu bevorraten. Bei Mitführen von Spritzen, z. B. gegen Diabetes mellitus, ist je nach Reiseland eine ärztliche Bescheinigung ratsam", empfiehlt Prof. Dr. Claus Doberauer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St. Franziskus-Hospital. Desweiteren sollten bewährte Mittel aus der Hausapotheke gegen Schmerzen, Fieber, Durchfall, Sonnenbrand, Insektenstiche, Allergien, eine Wund- und Heilsalbe sowie ein Desinfektionsmittel für die Haut eingepackt werden.

 

 

29.06.2018

St. Franziskus-Hospital bestes Kölner Krankenhaus

In einer Marktanalyse, die das renommierte F.A.Z.-Institut deutschlandweit durchführte, wurden sowohl sachliche wie auch emotionale Bewertungskriterien zu gleichen Teilen berücksichtigt. Aus 2.567 Qualitätsberichten, zu deren Veröffentlichung deutsche Krankenhäuser verpflichtet sind, wurden Kriterien wie Facharztdichte, Pflegequalität, Services und Kontrolleinrichtungen (u. a. Qualitäts- und Hygienemanagement) analysiert. Ebenfalls wurden Patientenmeinungen aus unterschiedlichen öffentlichen Bewertungsportalen (Weiße Liste, TK-Klinikführer, www.klinikbwertungen.de) in die Wertung aufgenommen. Hier findet sich das St. Franziskus-Hospital auf dem Spitzenplatz von insgesamt fünf bewerteten Einrichtungen in Köln, deutschlandweit auf einem hervorragenden Rang 128 von 1.909 Krankenhäusern. Das nächstplatzierte Kölner Krankenhaus findet sich auf Rang 203.

„Für unsere Mitarbeiter ist dieses besonders gute Abschneiden in der Marktanalyse ein großartiges Lob“, freut sich Geschäftsführer Jörg Wegener. „Es bestätigt sie darin, nicht nur fachlich hochwertige Arbeit abzuliefern, sondern auch emotional und empathisch zu agieren und sich den Patienten als Menschen und nicht nur als ‚Fälle‘ zuzuwenden.“  Denn besonders die zahlreichen Online-Bewertungen bei Klinikbewertungen.de sprechen neben der medizinischen Kompetenz für einen vorbildlichen menschlichen Umgang, der im Ehrenfelder St. Franziskus-Hospital praktiziert wird. Mit zur besonders menschlichen Atmosphäre tragen auch die Ordensschwestern bei, die noch im St. Franziskus-Hospital leben und arbeiten. Von elf Schwestern sind vier noch aktiv im Krankenhaus tätig. „Das St. Franziskus-Hospital ist unser Lebensraum, wir leben und wirken hier und beten täglich für unsere Patienten und Mitarbeiter“, betont Krankenhausoberin Sr. Katharina Maria Finken.

Das St. Franziskus Hospital wird in diesem Jahr 150 Jahre alt. Als Haus der Grund- und Regelversorgung mit 300 Betten hält es zehn fachärztlich geführte Kliniken und Institute vor. Jährlich werden rund 15.000 Patienten stationär behandelt. Hinzu kommen rund 37.000 Notfallpatienten in der Zentralen Notaufnahme. „Die Schwerpunkte unseres Hauses liegen mit drei orthopädischen Kliniken und einer unfallchirurgischen Abteilung im muskulo-skelettalen Bereich sowie in der Visceral- und onkologischen Chirurgie, der Adipositaschirurgie und der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde“, fasst Prof. Dr. Claus Doberauer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des St. Franziskus-Hospitals zusammen. Seine Abteilung bietet eine aus Ehrenfeld nicht wegzudenkende, umfassende Basisversorgung für das Veedel.

 

 

25.06.2018

150 Jahre St. Franziskus - Jubiläumsjahr gestartet

Am Samstag, den 23.06.2018, begann mit einem offiziellen Festakt und großem Mitarbeiterfest das Jubiläumsjahr des St. Franziskus-Hospital. Mit 150 Jahren ist das 1868 gegründete Krankenhaus das zweitälteste in Köln. Für das kommende Jahr werden zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen auf das St. Franziskus-Hospital, seine Leistungsfähigkeit und ärztlich-pflegerische Kompetenz aufmerksam machen.

Weihbischof Rolf Steinhäuser zelebrierte gemeinsam mit dem Seelsorge-Team des Hauses ein feierliches Pontifikalamt, das durch den Kirchenchor von St. Bernhard begleitet wurde. Im anschließenden offiziellen Festakt übermittelten Bürgermeister Dr. Ralf Heinen und Bezirksbürgermeister Josef Wirges die Gratulation der Stadt Köln sowie des Stadtteils Ehrenfeld und bekräftigten in ihren Reden die wichtige Bedeutung des St. Franziskus-Hospital für die Gesundheitsversorgung in Köln. In einer Talkrunde, moderiert von Silvia Ochlast (Domradio), erzählten die Krankenhausoberin Sr. Katharina Maria, die ehemalige Chefärztin Dr. Marion Reimer, die Seelsorgerin Andrea Máthé und der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Hans Knaup aus ihren Erinnerungen zum Ehrenfelder Krankenhaus. Zahlreiche Mitarbeiter sind schon seit vielen Jahren dort tätig. Die Talkrunde war sich einig, dass der Zusammenhalt und das sehr gute Betriebsklima das St. Franziskus-Hospital seit vielen Jahren auszeichnet.

Geschäftsführer Jörg Wegener zeigte sich stolz darauf, dass erst ganz aktuell eine bundesweite Studie des renommierten FAZ-Institutes, das St. Franziskus-Hospital zu einem der fünf beliebtesten Kölner Krankenhäuser gewählt hat. „Dies ist eine tolle Bestätigung und Auszeichnung für die empathische und unseren Patienten zugewandte Hilfsbereitschaft unserer engagierten Mitarbeiter", so Wegener in seiner Begrüßungsrede.

Am Nachmittag feierten dann die Mitarbeiter mitsamt ihren Familien bei einem großen Mitarbeiterfest im Garten des Krankenhauses. Als Höhepunkt traten die Kölner Bands Tante Käthe und Querbeat auf und sorgten für ausgelassene Stimmung auf der Geburtstagsparty.

Foto: Die Betriebsleitung des St. Franziskus-Hospital nimmt die Medaille der Stadt Köln entgegen: Jörg Wegener (Geschäftsführer), Florian Friedersdorf (Kaufmännischer Direktor), Sr. Katharina Maria Finken (Oberin), Rita Meyer (Stv. Pflegedirektorin), Martina Burghof (Pflegedirektorin), Prof. Dr. Claus Doberauer (Ärztlicher Direktor) (v. l.)

 

 

22.06.2018

150 Jahre St. Franziskus-Hospital

Seit 150 Jahren ist das St. Franziskus-Hospital fester Bestandteil des Kölner Stadtteils Ehrenfeld. Gegründet und aufgebaut von den „Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus“ aus Aachen hat unser Krankenhaus – historisch das zweitälteste Krankenhaus Kölns – eine erfolgreiche und spannende Entwicklung genommen. Die Verwandlung der baulichen Substanz war und ist für die Ehrenfelder Bürgerinnen und Bürger dabei stets offensichtlich. Innerhalb des Hauses hat es in den zurückliegenden Jahren Veränderungen von erheblichem Ausmaß gegeben, die dazu beigetragen haben, unser Krankenhaus zu einem heute erfolgreichen Unternehmen im Gesundheitsmarkt zu machen. Nach wie vor erfreut es sich einer hohen Beliebtheit in der Bevölkerung.

Anlässlich des Auftaktes zum Jubiläumsjahr hat die WDR-Lokalzeit Köln gestern einen Beitrag über das Ehrenfelder Krankenhaus gesendet: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-lokalzeit-aus-koeln-1728.html

 

 

14.06.2018

Doppeltes Ordensjubiläum

Gemeinsam feierten in der letzten Woche Sr. Maria Zita (rechts) und Sr. Maria Coelestin (links) ihr 60jähriges Ordensjubiläum. Beide Schwestern kennen sich seit ihrer gemeinsamen Ausbildungszeit im Orden und sind nun schon seit vielen Jahren im St. Franziskus-Hospital beheimatet. Dabei waren ihrer beider Lebenswege in den vergangenen 60 Jahren durchaus unterschiedlich geprägt.

Sr. Maria Zita kam nach einer schwierigen Kriegskindheit in Ostpreußen über zahlreiche Umwege nach Köln. Nach Stationen in u. a. Bergisch-Gladbach und Kalk sowie Ausbildungen zur Köchin und Hauswirtschafterin ist sie seit 1969 im Konvent im St. Franziskus-Hospital zu Hause.

Sr. Maria Coelestin ist gelernte Hauswirtschafterin und Krankenschwester sowie gelernte Dispensierschwester (heute PTA). Nachdem sie einige Jahre als OP- und Stationsschwester im St. Franziskus-Hospital gearbeitet hatte, machte sie noch eine Ausbildung in der Apotheke. Sie arbeitete sechs Jahre lang in der Apotheke des St. Franziskus-Hospitals, dann einige Jahre allein verantwortlich in der Kalker Krankenhausapotheke, ehe sie 1972 ins St. Franziskus-Hospital zurückkehrte. Auch heute noch ist sie täglich im Krankenhaus unterwegs, da sie seit nunmehr 20 Jahren ihre Dienste am Empfang des Hauses absolviert.

Die Ordensgemeinschaft ist auch heute kaum aus dem Krankenhausalltag wegzudenken. Und so gratulieren die Betriebsleitung und die Mitarbeiterschaft den beiden Jubilarinnen von Herzen zu ihren Professjubiläen und wünschen weiterhin Gesundheit und Gottes Segen.

Sr. Maria Zita und Sr. Maria Coelestin möchten sich auch auf diesem Wege sehr herzlich für die zahlreichen Glück- und Segenswünsche sowie Geschenke bedanken.

 

 

05.06.2018

Wenn der Fuß schmerzt - Einladung zum Gesundheitsforum

Am Mittwoch, 13.06.2018, findet im St. Franziskus-Hospital in Köln-Ehrenfeld ein Gesundheitsforum zum Thema „Wenn der Fuß schmerzt" statt. 

Unsere Füße tragen uns durch das Leben – Grund genug, ihnen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Häufige Ursache für Schmerzen im Fuß sind Fehlstellungen wie Hallux valgus (Frostballen), Krallen- und Hammerzehen. Die chirurgische Behandlung dieser Krankheitsbilder hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Neue minimal-invasive Behandlungsstrategien und -techniken verhelfen den Patienten zu mehr Lebensqualität und kosmetisch ansprechenden Ergebnissen. Dr. Axel Steinseifer, Oberarzt der Klinik für Orthopädie I und Leitender Arzt des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, stellt mit seinen Kollegen bewährte und neue Verfahren vor und informieren über Krankheitsbilder des Fußes.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 13.06.2018, um 18:00 Uhr im Hörsaal „Altes Refektorium" im St. Franziskus-Hospital statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    

30.05.2018

„So kann es im Krankenhaus auch sein!"

Im größten Klinikbewertungsportal www.klinikbewertungen.de knackt das St. Franziskus-Hospital die 300er-Marke. Damit ist das Ehrenfelder Veedelskrankenhaus das zweitbeliebteste in Köln.

„Der stationäre Aufenthalt war dank des äußerst netten Personals angenehm. Alle sind immer freundlich, geduldig und aufmerksam geblieben", so fasst der Nutzer, der die 300. Bewertung ins Portal einstellte, seinen Krankenhausaufenthalt im St. Franziskus-Hospital zusammen. Seit gut einem Jahr klettern die Patienten- und Angehörigenbewertungen stetig nach oben. Inzwischen ist das Ehrenfelder Krankenhaus bei 306 Bewertungen angelangt. Und nicht nur die Anzahl der Gesamtbewertungen steigt: 89 % der Bewertenden empfehlen das St. Franziskus-Hospital weiter, die Durchschnittsbewertung liegt bei glatten fünf von sechs möglichen Sternen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine so hohe Zufriedenheit herstellen können. Menschen, die in einer Notsituation oder im Krankheitsfall ins Krankenhaus kommen müssen, sind meist sehr sensibel für Störungen in den Abläufen oder im zwischenmenschlichen Umgang. Dass es uns dennoch gelingt, durchweg so hervorragende Bewertungen zu erzielen, spricht für unsere medizinische Qualität und den vorbildlichen menschlichen Umgang, den wir hier im St. Franziskus-Hospital praktizieren", freut sich Geschäftsführer Jörg Wegener, dem das Feedbackportal sehr am Herzen liegt. „Ich lese die Bewertungen alle persönlich durch und verfolge nach, wenn es mal eine Beschwerde gibt. Mir ist wichtig, dass jeder Kommentar beantwortet wird."

Auch auf der Seite der Bewerteten ist die Freude über die vielen positiven Einträge groß: „Jede positive Bewertung motiviert die Teams, weiterhin so gute Arbeit auf hohem Niveau zu leisten. Und Kritik hilft uns unsere Abläufe zu verbessern", bringt es Prof. Dr. Viola Bullmann, Stellvertretende Ärztliche Direktorin und Chefärztin der Wirbelsäulenchirurgie, auf den Punkt.

In den monatlich stattfindenden Infoveranstaltungen für die Mitarbeiter hebt Geschäftsführer Jörg Wegener jeweils drei Bewertungen des Monats hervor und thematisiert dabei auch offen mit den Mitarbeitern, wenn es kritische Bewertungen gab. Dies war jedoch in den letzten Monaten nicht nötig, da stets ausgezeichnete Bewertungen eingegangen sind. Dies freut alle Mitarbeiter im Jubiläumsjahr besonders: Das St. Franziskus-Hospital feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen.

 

 

22.05.2018

Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung weiter auf gutem Kurs

Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung am St. Franziskus-Hospital hat erfolgreich das Überwachungsaudit gemeistert. Seit dem letzten Audit gab es zahlreiche positive Veränderungen, die bei der Überwachung dargestellt werden konnten. Positiv aufgefallen ist besonders die berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit. Zudem konnten die Abläufe in den Behandlungspfaden optimiert werden. Ebenso wurde die Unterstützung der Mitarbeiter bei der Fort- und Weiterbildung lobend hervorgehoben. Auch die Einrichtung von Komplikationskonferenzen, bei denen auftretende Komplikationen konsequent aufgearbeitet werden, wurde positiv bewertet.
Die Betriebsleitung gratuliert zum erfolgreichen Überwachungsaudit und dankt allen beteiligten Mitarbeitern für ihr Engagement.  

 

 

09.05.2018

Dr. Karl-Peter Rheinwalt wird beratender Arzt auf Verbandsebene

Der Adipositasverband Deutschland e. V., hat auf seiner Jahreshauptversammlung am 05.05.2018 Dr. Karl-Peter Rheinwalt, Chefarzt der Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie am St. Franziskus-Hospital, für die zukünftige Amtszeit zum beratenden Arzt gewählt und ernannt. Neue Vorsitzende des Verbandes ist Christel Moll. 
Die Betriebsleitung des St. Franziskus-Hospital gratuliert herzlich und freut sich mit Dr. Rheinwalt über die Ernennung.   

 

 

 

08.05.2018

Re-Zertifizierungen erfolgreich gemeistert

Im April hat das St. Franziskus-Hospital die Re-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 erfolgreich bestanden. Im gleichen Zuge wurden auch das Darmzentrum und die ZSVA nach DIN EN ISO 9001:2015 rezertifiziert. 
Insgesamt waren neben der Betriebsleitung knapp 50 Mitarbeiter in das Audit involviert, die ihre Abteilungen sehr kompetent vorgestellt und den Auditoren Rede und Antwort gestanden haben. Besonders positiv wurden die Organisationsbereiche Zentrale Notaufnahme, Endoskopie und die Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie hervorgehoben. Auch die Organisation der Tumorkonferenzen des Darmzentrums sowie im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie wurden lobend hervorgehoben. Augenfällig war für die Auditoren auch das gute Arbeitsklima trotz hoher Belastung in allen Bereichen.
Wir danken allen Mitarbeitern für die gute Vorbereitung und ihr großes Engagement.

 

 

04.04.2018

Unser Beitrag für die Umwelt

Seit kurzem leistet das St. Franziskus-Hospital einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz: In der Cafeteria gibt es nun die Recup-Mehrwegpfandbecher aus recycelbarem Kunststoff - bruchsicher und "Made in Germany". Beim Kauf eines Heißgetränkes kann man sich zwischen zwei Größen (0,4 l oder 0,3 l) entscheiden und hinterlegt 1 Euro Pfand pro Becher. Ist der Becher leer, wandert er nicht in den Müll, sondern zurück zu einem Recup-Partner in der NÄhe. Nach der Rückgabe übernehmen die Recup-Partner die Reinigung. Alle Recup-Partner sind unter der App app.recup.de zu finden.

 

 

29.03.2018

Ostern 2018 im St. Franziskus-Hospital 
Auferstehung und Aufbruch - ein Gruß der Seelsorgenden

Das Grab ist leer!

Durch den Eingang des Grabes blicken wir hinaus auf die lichtdurchfluteten Kreuze.

Jesus Christus hat das Dunkel durchbrochen und mit Licht erfüllt. Strahlt das Licht auf dem Bild aus dem Grab hinaus und weist zum Himmel oder kommt es von dort und erleuchtet das Grab? Beides ist möglich, und beides ist sinnvoll.

Das Ostergeschehen ist für uns nicht logisch erklärbar und auch nicht verstehbar. Es ist ein Aufbruch in eine neue Zeit, in ein neues unvorstellbares Glauben. Ein Glauben an einen Gott, der uns von allem befreien kann. Christus zeigt uns diesen Weg aus dem Dunkel heraus.

Durch Ostern erhalten wir die feste Zusage Gottes, immer bei uns zu sein und uns beizustehen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Anne Kruse (Pastoralreferentin, kath.)
Andrea Máthé (Pfarrerin, ev.)
Hans Georg Redder (Pfarrer, kath.)

 

 

28.03.2018

Ostern 2018 im St. Franziskus-Hospital 
Gottesdienste in der Karwoche und der Osterzeit

Katholische Gottesdienste

Gründonnerstag, 19:00 Uhr, Feier des Abendmahls, St. Peter, Simarplatz 7

Karfreitag, 15:00 Uhr, Feier vom Leiden und Sterben Jesu, St. Peter, Simarplatz 7

Karsamstag, 20:30 Uhr, Feier der Osternacht, St. Peter, Simarplatz 7

Ostersonntag, 10:00 Uhr, Feierlicher Ostergottesdienst, Krankenhauskapelle St. Franziskus-Hospital

Ostermontag, 9:30 Uhr, Hl. Messe, Krankenhauskapelle St. Franziskus-Hospital

 

Evangelische Gottesdienste

Gründonnerstag, 17:00 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Krankenhauskapelle St. Franziskus-Hospital

Karfreitag, 9:30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Friedenskirche, Rothehausstraße
                10:45 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Versöhnungskirche, Eisheiligenstraße

Ostersonntag, 9:30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Friedenskirche, Rothehausstraße
                      10:45 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Versöhnungskirche, Eisheiligenstraße

Ostermontag, 9:30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Friedenskirche, Rothehausstraße

In einigen Patientenzimmern können Sie die Gottesdienste, die am Gründonnerstag, Ostersonntag und Ostermontag in der Krankenhauskapelle gefeiert werden, auch im Fernseher mitverfolgen. Schalten Sie dazu bitte Kanal 10 ein.
Am Gründonnerstag bzw. Ostersonntag bringen wir auf Wunsch bettlägerigen Patienten die hl. Kommunion bzw. das Abendmahl ans Bett.

 

 

16.03.2018

Tipps zur aktuellen Grippe-Welle

Prof. Dr. Claus Doberauer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St. Franziskus-Hospital, zur aktuellen Grippe-Welle: "Die gängigen, häufigen Erkältungskrankheiten werden meist duch Rhino- oder Adenoviren verursacht. Influenza A und B treten bei uns in der Regel epidemieartig in der kalten Jahreszeit zwischen November und April auf. Sie sind vor allem für ältere, kranke und abwehrgeschwächte Menschen, aber auch für Kinder gefährlich. Typisch sind ein plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber, Frösteln, trockenem Husten, Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen. dann sollte man sich beim Hausarzt vorstellen. Bei leichtem oder symptomarmem Verlauf genügen symptomatische Maßnahmen wie ausreichend Flüssigkeit und bekannte Erkältungsmittel. Im Falle einer hoch fieberhaften Erkrankung mit z. B. zusätzlicher bakterieller Infektion oder anderen Organsymptomen ist eine stationäre Versorgung angezeigt. Dann werden auch antiviral wirkende Medikamente und gegebenenfalls Antibiotika eingesetzt. Grundsätzlich empfehlenswert ist eine jährliche Grippeschutzimpfung bei gefährdeten oder vermehrt exponierten Personen."

 

 

14.03.2018

Schmerzklinik zu Gast im studio dumont

Chronische Schmerzerkrankungen und ihre multimodale Therapie stehen am Mittwoch, 21.03.2018, im Fokus der Veranstaltung im studio dumont. Nach einer erfolgreichen ersten Veranstaltung in 2017 ist das Team der Schmerzklinik des St. Franziskus-Hospital nun zum zweiten Mal dort zu Gast. Dr. Katrin Empt und ihr Team erläutern mit zahlreichen Praxisbeispielen die Behandlung einer chronischen Schmerzerkrankung und zeigen die Vorteile einer stationären Therapie auf. Mehr Informationen zu dieser und anderen Veranstaltungen finden Sie auf unserer Seite "Veranstaltungen für Patienten".

 

 

13.02.2018

St. Franziskus-Hospital mit Fußgruppe beim Veedelszug

Ein Traktor und 32 Jecken - so war das St. Franziskus-Hospital zum Ehrenfelder Veedelszug am Karnevalsdienstag unterwegs. Unter dem Motto "Mer Kölsche danze us d'r Reih - et St. Franziskus es met dobei" hatten sich die karnevalsbegeisterten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilweise mit Familienangehörigen wie in den vergangenen Jahren bereits akribisch auf den "Zoch" vorbereitet, den Kamellewagen und Kostüme gestaltet und bereits im Vorfeld gute Stimmung verbreitet. Als Wagen Nr. 67 ging die Fußgruppe dann heute bei strahlendem Sonnenschein und unter blauen Himmel auf die große Runde durch das Veedel. 
Nach dem Zug empfingen die Ordensschwestern sowie der Kaufmännische Direktor Florian Friedersdorf die Jecken vor dem Krankenhaus.

 

 

09.02.2018

Die KG Rheinflotte besucht das St. Franziskus-Hospital

Bereits zum siebten Mal besuchte die Große Ehrenfelder KG Rheinflotte von 1951 am Freitag nach Weiberfastnacht das St. Franziskus-Hospital. Mit insgesamt drei befreundeten Spielmannszügen und zahlreichen Tänzerinnen sowie der Kindertanzgruppe waren die Jecken im St. Franziskus-Hospital unterwegs, machten Musik, verteilten Strüssker an die Patienten und Mitarbeiter und verbreiteten gute Stimmung. St. Franziskus-Geschäftsführer Jörg Wegener und Wolfgang Schlösser, Präsident der Rheinflotte, trafen gleich eine Verabredung für die nächste Session - auch dann wird es am Freitag nach Weiberfastnacht wieder Stimmung auf den Krankenhausfluren geben.

 

 

07.02.2018

Kölle Alaaf! Für Karneval gut gerüstet

Erfahrungsgemäß liegt das St. Franziskus-Hospital nicht mitten im Kölner Karnevalsgeschehen - das meiste jecke Treiben spielt sich in der Innenstadt ab. Dennoch ist man natürlich für die Karnevalstage auch in der Zentralen Notaufnahme des Ehrenfelder Krankenhauses besonders gut gerüstet. "Wir haben an Weiberfastnacht mehr Mitarbeiter als an normalen Tagen im Einsatz, der Sicherheitsdienst wird aufgestockt und es stehen zusätzliche Liegen bereit", erläutert Torsten Jablonski, Pflegerischer Leiter der Zentralen Notaufnahme. So sehen er und sein Team sowie die Ärzte den jecken Tagen mit viel Gelassenheit entgegen.

Allen Kölnerinnen und Kölner viel Spaß beim Straßenkarneval und Kölle Alaaf!

31.01.2018

Hygiene schützt!

Sicherheit auf höchstem Niveau, um vor Krankenhausinfektionen zu schützen - das ist das Anliegen der Krankenhaushygiene im St. Franziskus-Hospital. Um über Keimscreening, antiseptische Waschungen, Antibiotic Stewardship und standardisierte Reinigung im Haus zu informieren, hat die Krankenhaushygiene nun einen neuen Flyer herausgebracht, in dem alle wichtigen Aspekte der Krankenhaushygiene erläutert werden. Der Flyer wird im Krankenhaus verteilt, Sie können ihn aber auch online ansehen: Hygiene schützt! - Informationen für Patienten, Angehörige und Besucher

24.01.2018

Neuer Film über die Schmerzklinik

Der neue Film der Schmerzklinik ist online! Sie finden ihn im YouTube-Kanal der Stiftung der Cellitinnen zur Hl. Maria und auf der Seite der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Im Film ist das multimodale Therapiekonzept der Schmerzklinik anhand einer Patientengeschichte erklärt. Die leitende Ärztin Dr. Katrin Empt und ihr interdisziplinäres Team begleiten die ehemalige Patientin durch die unterschiedlichen Therapiemodule.
"Für interessierte Patienten und Ärzte bietet der Film einen besonders guten, umfassenden und schnellen Einblick in unsere Arbeit", freut sich Dr. Katrin Empt. 

19.01.2018

Neuer Oberarzt in der Klinik für Orthopädie III

Seit dem 01.01.2018 ist Dr. Bodo Lohmann neuer Oberarzt in der Klinik für Orthopädie III - Arthroskopische Chirurgie und Sporttraumatologie. Dr. Lohmann kommt vom Frechener St. Katharinen-Hospital zu uns ins St. Franziskus-Hospital und ergänzt nun das Team rund um Chefarzt Dr. Fabian Ritz. 


12.01.2018

Segenswünsche für das neue Jahr

Traditionell überbrachten die Sternsinger aus dem Fröbel-Kindergarten An St. Peter den Patienten und Mitarbeitern Segenswünsche für das neue Jahr. Dabei baten die Kinder auch um eine Spende für die Kinder im St. Peter-Kinderheim in Indien. "Wir freuen uns wie jedes Jahr, dass wir die kleinen Sternsinger hier bei uns begrüßen können. Sie bringen unseren Patienten viel Freude und ein wenig Licht in die Patientenzimmer", freut sich Prof. Dr. Claus Doberauer, Ärztlicher Direktor des St. Franziskus-Hospital, der gemeinsam mit Geschäftsführer Jörg Wegener, Betriebsleitung und Seelsorge des Hauses die Gruppe begrüßte.

05.01.2018

Einzug der Heiligen Drei Könige

Pünktlich zum 6. Januar sind die Figuren der Heiligen Drei Könige in die Krippe in der Kapelle des St. Franziskus-Hospital eingezogen. Konventoberin Schwester Katharina Maria hat gemeinsam mit Schwester Bernharde die über 40 Jahre alten Krippenfiguren eingekleidet und geschmückt. Haustechniker Norbert Junkes hat beim Aufstellen der Figuren tatkräftig geholfen.

Die Krippe im St. Franziskus-Hospital stammt von der bekannten Kölner Krippenkünstlerin Lita Mertens und ist ein wichtiger Bestandteil im weihnachtlichen Krankenhausleben. Sie steht an prominenter Stelle in der Krankenhauskapelle und bildet eine Einheit mit Altar und Kreuz.

Seit vielen Jahren wurden in diesem Jahr auch erstmalig die empfindlichen Engelsfiguren wieder mit in das Ensemble aufgenommen, so dass die Krippe nun zum Tag der Heiligen Drei Könige in ihrer vollen Pracht zu bewundern ist.

Die Krankenhauskapelle steht allen Patienten, Besuchern, Mitarbeitenden und Interessierten offen.

04.01.2018

Qualitätspartnerschaft mit dem PKV-Verband erfolgreich erweitert

Die bestehende Qualitätspartnerschaft mit dem PKV-Verband konnte aktuell für 2018 erweitert werden. Der PKV-Verband empfiehlt das St. Franziskus-Hospital speziell für die Bereiche Hüftgelenknahe Femurfrakturen, Hüft- und Knieendoprothesenversorgung Mehr Informationen gibt es auf www.derprivatpatient.de.

 

 

29.12.2017

Gut gerüstet für den Jahreswechsel

Mit über 36.000 Patienten ist in der Zentralen Notaufnahme des St. Franziskus-Hospital immer viel zu tun. Besonders zum Jahreswechsel nehmen noch mehr Patienten als sonst die medizinischen Dienste des Ehrenfelder Krankenhauses in Anspruch. "Wir sind für den Jahreswechsel gut gerüstet", weiß Prof. Dr. Claus Doberauer, Ärztlicher Direktor, und erläutert weiter, dass für diese besonderen Tage ein größeres Team im Einsatz sein wird, damit es nicht zu unnötig langen Wartezeiten kommt. Auch der Sicherheitsdienst im Krankenhaus wird in den Stoßzeiten aufgestockt werden.

"Ich wünsche allen unseren Patienten und ihren Angehörigen, unseren Besuchern, Partnern und Mitarbeitenden einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018", so Geschäftsführer Jörg Wegener.

 

22.12.2017

Weihnachtsrundgang im St. Franziskus-Hospital

Zum traditionellen jährlichen Weihnachtsrundgang durch das St. Franziskus-Hospital versammelte sich heute die Betriebsleitung rund um Geschäftsführer Jörg Wegener. "Nicht alle unsere Patienten können vor Weihnachten nach Hause entlassen werden", erläutert Jörg Wegener. "So wollen wir den Menschen eine kleine Freude bereiten, die bei uns im Krankenhaus bleiben." Im Gepäck hatten der Geschäftsführer und sein Team eine kleine Aufmerksamkeit für alle Patienten.

Allen Patienten und ihren Angehörigen, den Besuchern, Partnern und Mitarbeitenden des St. Franziskus-Hospital wünschen Jörg Wegener und die gesamte Betriebsleitung ein gesegnetes Weihnachtsfest und friedliche Feiertage.

Foto v. l.: Prof. Dr. Viola Bullmann, Sr. Katharina Maria Finken, Prof. Dr. Claus Doberauer, Florian Friedersdorf, Jörg Wegener (mit Korb), Martina Burghof, Joseph Valenthorn (Vorsitzender Förderverein)

 

19.12.2017

Gottesdienste in der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel

Katholische Gottesdienste

Heilig Abend, 9:30 Uhr, Heilige Messe
Heilig Abend, 18:00 Uhr, Christmette (in St. Peter, Simarplatz)
1. Weihnachtstag, 10:00 Uhr, Heilige Messe
2. Weihnachtstag, 9:30 Uhr, Heilige Messe
Silvester, 9:30 Uhr, Heilige Messe
Silvester, 17:00 Uhr, Jahresabschlussmesse (in St. Peter, Simarplatz)
Neujahr, 10:00 Uhr, Heilige Messe

Evangelische Gottesdienste

Heilig Abend, 16:00 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl
1. Weihnachtstag, 9:30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (in der Friedenskirche, Rothehausstraße)
2. Weihnachtstag, 10:45 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (in der Versöhnungskirche, Eisheiligenstraße)
Silvester, 18:00 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (in der Friedenskirche, Rothehausstraße)
Neujahr, 16:00 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (in der Versöhnungskirche, Eisheiligenstraße)
Freitag, 05.01.2018, 19:00 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl

Alle Patienten, Besucher, Angehörige und Mitarbeitenden sind herzlich zu den Gottesdiensten eingeladen.

 

12.12.2017

Neue Konventoberin am St. Franziskus-Hospital

Seit dem 01.11.2017 ist Schwester Katharina Maria Finken neue Oberin im St. Franziskus-Hospital. Schwester Katharina Maria wird sich zunächst den Belangen des Konvents am St. Franziskus-Hospital widmen, bevor sie ab dem 01.01.2018 auch als Krankenhausoberin Aufgabenbereiche übernimmt.
Schwester Katharina Maria blickt auf eine lange Erfahrung zurück: Sie war unter anderem sechs Jahre lang als Pflegedienstleitung Mitglied der Direktion im St. Antonius-Hospital in Eschweiler. Danach erfüllte sie ihren Dienst als Oberin und Leiterin eines Altenheimes in Essen.
1992 wurde sie zur Generalvikarin berufen, 2004 dann zur Generaloberin. In diesem Amt war sie verantwortlich für die gesamte Ordensgemeinschaft. Zuletzt war sie in einer Übergangsfunktion in Erfurt, wo der dortige Konvent aufgelöst werden musste.
Auch das St. Franziskus-Hospital  und die Hospitalvereinigung St. Marien kennt Schwester Katharina Maria sehr gut. Sie ist sei zehn Jahren im Aufsichtsrat und Beirat sowie Mitglied der Findungskommission.

 

12.12.2017

Neue Internistische Funktionsdiagnostik bezogen

Die Internistische Funktionsdiagnostik hat neue und frisch sanierte Räumlichkeiten erhalten. Diese liegen in unmittelbarer Nähe zur Endoskopieabteilung sowie zur Intensivstation. Alle Untersuchungs- und Behandlungsräume sind hell und freundlich gestaltet und bieten ein großzügiges Ambiente. In den Räumen finden sich die EKG-Abteilung, die Herzultraschalldiagnostik, Lungenfunktionsprüfung, Belastungs-EKG sowie die Herzschrittmacherkontrolle. Ein Überwachungsbereich mit insgesamt vier Betten rundet das medizinische Angebot ab. "Für unsere Patienten haben wir moderne und zeitgemäße Räumlichkeiten zur Behandlung geschaffen. Unser langjähriges und sehr erfahrenes Pflegeteam der Internistischen Funktionsdiagnostik findet nun ideale Bedingungen zur Behandlung unserer Patienten vor", freut sich Prof. Dr. Claus Doberauer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin.

 

28.11.2017

Aromareiche Allianz: Schamong beliefert Cafeteria

Seit Anfang Oktober bekommen die Cafeteria-Gäste im St. Franziskus-Hospital ein besonderes Aroma in die Tasse: Die traditionsreiche Ehrenfelder Kaffeerösterei Schamong beliefert die Krankenhaus-Cafeteria mit Espresso- und Kaffeemischungen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

 

15.11.2017

Gesundheitsforum "An die Leber denken!"

Die Klinik für Innere Medizin lädt am Montag, 20.11.2017, zu einer Veranstaltung rum um das Thema "An die Leber denken!" ins St. Franziskus-Hospital ein. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

07.11.2017

Gesundheitsforum "Das schwache Herz"

Die Klinik für Innere Medizin lädt am Dienstag, 14.11.2017, zu einer Veranstaltung rund um das Thema "Das schwache Herz" ins St. Franziskus-Hospital ein. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

27.10.2017

Orthopädische Klinik zieht in den Neubau um

Am Sonntag, 29.10.2017, ist es soweit: Um 8:00 Uhr versammelt sich ein großer Umzugstrupp aus Pflegekräften, Haustechnikern und Ärzten des St. Franziskus-Hospital. Sie wechseln im laufenden Betrieb mit über 100 Patienten die jeweiligen Stationen. Die Kliniken für Orthopädie I bis III wechseln vom Altbau aus der 3. Etage in den Neubau. Auf dieser Station war bislang die Klinik für Innere Medizin beheimatet, die nun auf der bisherigen orthopädischen Station Einzug hält. Die Innere Medizin gewinnt hier besonders aufgrund der nun hergestellten Nähe zu den neuen Funktionsbereichen für Endoskopie und EKG, die in den nächsten Wochen in Betrieb genommen werden. Zudem besteht nun ebenfalls eine direktere Nachbarschaft zur Intensivstation im selben Gebäudeteil auf der 2. Etage.
Auch für die Orthopädischen Kliniken ist der Umzug in den Neubau ein großer Gewinn. Die erst vor einem Jahr im hochmodernen Neubau eröffnete Station umfasst ausschließlich geräumige Zwei- und Drei-Bett-Zimmer. Alle Zimmer sind mit großen Badezimmern, die barrierefrei und schwellenlos zu begehen sind, ausgestattet. Dies erleichtert die Mobilisation und Physiotherapie der frisch operierten Patienten und sorgt für einen hochwertigen und zeitgemäßen Unterbringungskomfort in der Orthopädie des St. Franziskus-Hospital.

 

25.10.2017

Betriebsleitung begrüßt neuen Chefarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Die Betriebsleitung des St. Franziskus-Hospitals begrüßte nun gemeinschaftlich den neuen Chefarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras und wünschte viel Erfolg und Gottes Segen für die Arbeit im und für das St. Franziskus-Hospital.
Von links nach rechts: Martina Burghof (Pflegedirektorin), Florian Friedersdorf (Kaufmännischer Direktor), Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras (Chefarzt Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie), Prof. Dr. Claus Doberauer (Ärztlicher Direktor), Jörg Wegener (Geschäftsführer)

 

17.10.2017

Patient der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde sagt "Danke!"

Mit einer schönen Aktion bedankte sich Dirk Rohde, Polizist in Köln, für die gute Behandlung im St. Franziskus-Hospital. Der an Krebs erkrankte Rohde kam eigens ins St. Franziskus-Hospital zurück, um sich bei Chefarzt Dr. Christoph Möckel und Chefarzt Dr. Michael Granitzka für die rundum gute Behandlung und Betreuung zu bedanken. Im Anschluss veröffentlichte er ein Foto auf seinem Blog "Schockdiagnose Krebs. Und plötzliche ist alles anders".  

 

 

11.10.2019

Tag der Patientensicherheit

Am Dienstag, 10.10.2017, fand im St. Franziskus-Hospital erstmals der Tag der Patientensicherheit statt. Bei dieser Veranstaltung für Mitarbeiter aus allen Bereichen wurden viele Aspekte zum Thema Patientensicherheit thematisiert. So konnten Mitarbeiter in einem Demenzparcours die Symptomatik der Demenz selbst erleben oder in einem aufgebauten Patientenzimmer herausfinden, welche eingebauten Fehler es dort zu finden gab. In einer Blackbox konnte man unter UV-Licht die Effektivität der Händedesinfektion überprüfen. Zudem gab es einen Film und Vortrag zum Thema Demenz bzw. schlecht ansprechbare oder schlecht orientierte Patienten. Alles in allem war die Veranstaltung ein schöner Erfolg und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

 

06.10.2017

Neuer Chefarzt für die Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Seit dem 01.10.2017 ist Privatdozent Dr. Emmanouil Skouras Chefarzt der Klinik für Chirurgie II - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie im St. Franziskus-Hospital. Seit 2001 war Priv.-Doz. Dr. Skouras an der Universitätsklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie tätig - seit 2012 als Leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Ellenbogenchirurgie und ständiger Durchgangsarztvertreter in einem Haus des Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV). Seine klinikschen Schwerpunkte liegen vor allem in der Hand- und Beckenchirurgie sowie in der Rekonstruktion der großen Gelenke und in der Mikrochirurgie peripherer Nerven. Priv.-Doz. Dr. Skouras ist in der Wissenschaft und der studentischen Lehre sehr aktiv und unterrichtet als Mitglied der Akademie der AO Trauma Deutschland Orthopäden und Unfallchirurgen aus ganz Deutschland. Der 42-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder. Golf, Fußball, Kampf- und Kraftsport zählen zu seinen Hobbys.
Priv.-Doz. Dr. Skouras tritt die Nachfolge des kommissarischen Chefarztes Dr. Stephan Becker an, der die Geschicke der Klinik interimsweise erfolgreich leitete.

 

05.10.2017

Aktion "Ehrenkaffee" - St. Franziskus-Hospital ist dabei!

Ab sofort nimmt die Cafeteria des St. Franziskus-Hospital an der Aktion "Ehrenkaffee" der Caritas teil, die im Rahmen des Caritas-Projektes "Seniorenfreundliches Quartier Ehrenfeld" entstanden ist. Ziel ist es, möglichst viele Ehrenfelder - ob alt oder jung, arm oder reich - am Veedelsleben teilhaben zu lassen. Und Kaffee trinken im Veedel gehört seit jeher zur Köln-Kultur. 
Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kauft z. B. einen Kaffee für sich selbst und bezahlt noch einen weiteren zusätzlich - den Ehrenkaffee. Ein anderer Mensch, der sich keinen Kaffee leisten kann, bekommt dann diesen Kaffee über ein Wertmarkensystem gespendet.

 

12.09.2017

Adipositaschirurgie in neuen Räumen

Am 05.09.2017 wurden die neuen Räumlichkeiten der Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie feierlich eingesegnet. Seit dem 01.07.2017 ist die Adipositaschirurgie aus der Allgemein- und Visceralchirurgie ausgegliedert und als eigene Klinik im St. Franzikus-Hospital geführt. Hierfür wurde die ehemalige Zentrale Notaufnahme renoviert und neu gestaltet. Chefarzt Dr. Karl-Peter Rheinwalt und sein Team freuten sich über den Besuch von Kollegen und Presse. Sogar ein WDR-Drehteam war vor Ort, um über die Klinik und eine ihrer Patientinnen zu berichten.

 

08.09.2017

Adipositaschirurgie im studio dumont

Am Dienstag, 12.09.2017, ist die Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie zu Gast im studio dumont. Dr. Karl-Peter Rheinwalt und sein Team sowie ein ehemaliger Patient berichten über Therapieoptionen und lebenslange Nachsorge. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung bei Claudia Effer, Tel 0221 224-2586, wird erbeten.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

07.09.2017

Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie in der WDR Lokalzeit Köln

Anlässlich der Einsegnung der neuen Räumlichkeiten der Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie am St. Franziskus-Hospital war ein WDR-Drehteam vor Ort. Gemeinsam mit einer ehemaligen Patientin von Chefarzt Dr. Karl-Peter Rheinwalt und seinem Team entstand ein Beitrag für die WDR Lokalzeit Köln.

Den Beitrag können Sie sich hier ansehen.

 

 

22.08.2017

Pflegen Sie? - Einladung zum Tag der pflegenden Angehörigen

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen des Heilig Geist-Krankenhauses, des St. Marien- und des St. Vinzenz-Hospitals laden die Pflegetrainerinnen des St. Franziskus-Hospital, Katja Fieck und Yasmin Peters, zum Tag der pflegenden Angehörigen am Samstag, 02.09.2017, ab 13:00 Uhr ins St. Marien-Hospital ein. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 
Mehr Informationen finden Sie hier.

 

08.08.2017

Florian Friedersdorf ist neuer Kaufmännischer Direktor

Seit 01.08.2017 komplettiert Florian Friedersdorf die Geschäftsführung des St. Franziskus-Hospital. Der 36-jährige Diplom-Gesundheitsökonom war zuvor bei McKinsey und zeb tätig. Er ist ausgewiesener Fachmann in Führung und Strategie von Krankenhäusern. Für das St. Franziskus-Hospital plant er umfangreiche Investitionen in Bau und Medizintechnik.

Mehr zum Dienstantritt von Florian Friedersdorf finden Sie hier in der Pressemeldung.

 

 

26.07.2017

Start der Sauberkeit-Ordnung-Sicherheit-Rundgänge (SOS-Rundgänge)

Das St. Franziskus-Hospital Köln-Ehrenfeld führt ab sofort regelmäßige Rundgänge durch, bei der die Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit (SOS) überprüft werden. Die in der täglichen Umgangssprache als SOS-Rundgänge bezeichneten Inspektionen sollen die Sensibilität erhöhen, in allen Bereichen des St. Franziskus-Hospital - vom Dachboden bis zum Keller - konsequent auf Sauberkeit und Ordnung sowie Sicherheitsaspekte zu achten. Die Rundgänge sind im St. Franziskus-Hospital "Chefsache": Geschäftsführer Jörg Wegener begleitet sämtliche Rundgänge persönlich. Dabei unterstützt ihn ein interdisziplinäres Team bestehend aus der Hygienefachkraft Ulrich Boll, Hauswirtschaftsleiterin Jana Mödder, Pflegedirektorin Martina Burghof, Technischem Leiter Christoph Weber sowie einem Mitglied der Mitarbeitervertretung. Die Mitarbeiter wurden in einer Informationsveranstaltung am 12.07.2017 zur Einführung der 14-tägigen SOS-Rundgänge informiert. Geschäftsführer Jörg Wegener führt diese Rundgänge in den von ihm geleiteten Kliniken mit großem Erfolg und konsequenter Regelmäßigkeit durch: "Ich freue mich über die Offenheit und Bereitschaft unserer Mitarbeiter, sich in den jeweiligen Arbeitsbereichen zu reflektieren und genauer auf die Aspekte Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit zu schauen. Damit werden wir dem Wahlspruch der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria "Der Mensch in guten Händen" gerecht."

 

14.07.2017

Neue Klinik in neuen Räumen

Zum 01.07.2017 ist aus dem Department für Adipositaschirurgie die Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie geworden. Gleichzeitig mit der organisatorischen Neuordnung ist die Klinik in neue Räumlichkeiten gezogen. Die alte Zentrale Notaufnahme des St. Franziskus-Hospitals wurde komplett umgebaut, so dass die Klinik nun auf größerer Fläche in großzügigen, hellen Räumlichkeiten untergebracht ist.
Mehr zur Klinik für Adipositas-, Metabolische und Plastische Chirurgie finden Sie hier.

 

30.06.2017

Keine Keime im Krankenhaus

Das St. Franziskus-Hospital nimmt seit über zwei Jahren erfolgreich an der Kampagne "Keine Keime" der Krankenhausgesellschaft NRW teil. Hieran beteiligen sich bundesweit 353 Krankenhäuser und verpflichten sich ein umfassendes Hygieneschutzprogramm für ihre Patienten umzusetzen. Ziel ist die Vermeidung von Infektionen, die im Krankenhaus erworben werden können. Dazu sind in allen Patientenzimmern, Untersuchungsräumen sowie den Fluren sichtbar Desinfektionsspender angebracht. Diese sind zum Teil auch mit einer automatischen Dosierung versehen. Die Hygienefachkräfte überwachen regelmäßig den Verbrauch an Händedesinfektionsmitteln. Nur ein konstant hoher Verbrauch signalisiert einen regelmäßigen und konsequent angewendeten Verbrauch. Geschäftsführer Jörg Wegener und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Claus Doberauer lassen sich monatlich zur Hygienesituation und dem Verbrauch der Desinfektionsmittel im St. Franziskus-Hospital berichten.
Hier finden Sie mehr zum Thema Hygiene im St. Franziskus-Hospital.

 

29.06.2017

Optimierung in der Antibiotika-Versorgung (Antibiotic Stewardship - ABS)

Am 29.06.2017 trafen sich alle ABS-Experten und ABS-Experten / ABS-Beauftragten in Ausbildung zur Abstimmung. Pro Fachabteilung wird es zukünftig einen Experten oder Beauftragten geben. Das nächste Ziel ist die Durchführung einer Punkt-Prävalenz-Studie in jeder Fachabteilung. Hierfür werden an einem vorab festgelegten Tag alle Antibiotika-Therapien einer Fachabteilungen geprüft und analysiert. Mit den verantwortlichen Ärzten werden die Therapien besprochen und ggf. optimiert. Dies ist ein wichtige Element der Optimierung in der Antibiotikaversorgung und der Eindämmung von Resistenzen.

 

12.06.2017

Umbau Endoskopie und EKG

Der Bereich der internistischen Funktionsdiagnostik - Endoskopie und EKG - wird umgebaut. Hierdurch wird die Endoskopie erweitert und das EKG zieht in einen neuen Bereich auf derselben Ebene um. Die Rohbauarbeiten sind bereits abgeschlossen. Derzeit sind die Installations- und Elektroarbeiten in vollem Gange. Da der Umbau im laufenden Betrieb erfolgt, bitten wir evtl. Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.
Hier gelangen Sie zur Klinik für Innere Medizin.

 

01.06.2017

Neue Referentin für Haus- und Fachärzte

Seit dem 01.06.2017 ist Manuela Bischof neue Referentin für Haus- und Fachärzte im St. Franziskus-Hospital. Sie ist feste Ansprechpartnerin für Fragen rund um die organisatorische Zusammenarbeit zwischen Klinik- und niedergelassenen Ärzten.
Manuela Bischof erreichen Sie unter Tel 0221 5591-1011 sowie per E-Mail an manuela.bischof@cellitinnen.de.
Unsere Informationen für Haus- und Fachärzte finden Sie hier.

 

20.05.2017

Ordensjubiläum Schwester Maria Dorothee

Heute feiert Sr. Maria Dorothee ihr Goldenes Ordensjubiläum. Nach ihrem Eintritt in die Genossenschaft der Armen – Schwestern vom hl. Franziskus im Jahr 1964 war sie ab Januar 1965 im St. Franziskus-Hospital in Köln-Ehrenfeld tätig. Hier absolvierte sie von 1973 bis 1976 auch ihre Krankenpflegeausbildung und kehrte nach unterschiedlichen Stationen 2002 ins Ehrenfelder Krankenhaus zurück. Auch heute noch ist sie ein geschäftiger Teil im Krankenhausleben – zur Zeit betreut sie u.a. die Schwesternwäsche und macht Besuchsdienste in der Barbara-Pfarre.

 

12.05.2017

Ausgezeichnete Wirbelsäulenchirurgie am St. Franziskus-Hospital

Prof. Dr. Viola Bullmann, Chefärztin der Klinik für Orthopädie II – Wirbelsäulenchirurgie, wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal mit dem Focus-Siegel Top Mediziner ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung wird die hervorragende Arbeit von Prof. Dr. Bullmann ein weiteres Mal bestätigt. Herzlichen Glückwunsch!
Hier gelangen Sie zur Seite der Wirbelsäulenchirurgie.

 

09.05.2017

Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung re-zertifiziert

Am 04. und 05.05.2017 wurde das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EPZmax)  des St. Franziskus-Hospital durch das internationale Zertifizierungsinstitut ClarCert überprüft und re-zertifiziert. Besonders hervorgehoben wurde der hohe Umsetzungsgrad der geforderten Kriterien und die Teilnahme am Endoprothetik Register Deutschland (EPRD). Die bestehende Infrastruktur ermöglicht die Durchführung komplexer endoprothetischer Eingriffe und sichert eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten. Die Klinik plant die Hüftendoprothetik teilweise dreidimensional und setzt sich mit neuen Verfahren intensiv auseinander. Alle eingeleiteten Maßnahmen, sowie das hohe Engagement haben dazu geführt, dass es zu keinerlei Abweichungen kam. Der Gesamteindruck im Zertifizierungsaudit zeigt einen hohen Umsetzungsgrad. Aus Sicht der Fachexperten wird die Empfehlung zur Erneuerung des Zertifikates ausgesprochen.
Hier gelangen Sie zur Homepage des Endoprothetikzentrums.

 

01.05.2017

Jana Mödder ist Hauswirtschaftsleiterin

Zum 01.05.2017 hat Jana Mödder die neu geschaffene Aufgabe als Hauswirtschaftsleitung für unser Haus übernommen. Bei werden nun alle hauswirtschaftlichen Aufgaben des Hauses gebündelt. Hierzu zählen u. a. die Leitung der Bettenaufbereitung, der Stationsservice und die Organisation des hausinternen Caterings bei Veranstaltungen. Ziel der Aufgabenbündelung ist eine Erleichterung der Abläufe für alle Beteiligten im Haus. Neben einer Ablaufoptimierung soll es durch die neue Organisation auch zu einer Verbesserung der Zusammenarbeit mit unserer Tochterfirma Proklin kommen.
Nach ihren Ausbildungen zur Rettungssanitäterin und -assistentin studierte Jana Mödder Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. Nach verschiedenen Auslandsaufenthalten u. a. in Südafrika, Liberia, Uganda und Amerika arbeitete sie einige Jahre in den Eventmanagement, Service und Küche bei einem Cateringservice. Seit Juni 2015 ist sie als Organisationsassistentin im St. Franziskus-Hospital tätig gewesen. Berufsbegleitend studiert Jana Mödder Gesundheitsökonomie an der Apollon-Hochschule der Gesundheitswirtschaft.
Sie erreichen Jana Mödder per Telefon unter 0221 5591-1501 sowie per E-Mail an jana.moedder@cellitinnen.de. Wir wünschen Ihr alles Gute für ihre neuen Aufgaben, viel Erfolg und Gottes Segen.

 

07.04.2017

ISO-Überwachungsaudit 

Am 06. Und 07.04.2017 wurde das ISO-Überwachungsaudit des St. Franziskus-Hospitals mit Erfolg durchgeführt. Besonders positiv wurde das offene und sehr gute Klima im St. Franziskus-Hospital beurteilt. Auch die Abläufe in der ZNA sind nach Einschätzung der externen Audiotoren mit der Einführung der Manchester Triage noch einmal deutlich verbessert worden. Hervorgehoben wurden ebenso die bereits abgeschlossenen Baumaßnahmen, die die Zufriedenheit der Patienten steigern und die Ablaufprozesse verbessern sollen.
Hier erfahren Sie mehr zu unserem Qualitäts- und Risikomanagement.

 

06.03.2017

Ersteinschätzung von Notfallpatienten - Manchester Triage System

Aufgrund hoher Patientenaufkommen und begrenzter Ressourcen kann es in der Notfallaufnahme zu unvermeidbaren Wartezeiten für Patienten kommen. Um sicherzustellen, dass dringliche Fälle nicht unnötig lange warten müssen, arbeitet die Zentrale Notaufnahme des St. Franziskus-Hospitals nach dem Manchester Triage System (MTS). Dies ist ein standardisiertes Verfahren zur pflegerischen Ersteinschätzung der Behandlungsdringlichkeit von Patienten in der Notaufnahme.
Innerhalb weniger Minuten kann so die Dringlichkeit der Behandlung eingeschätzt und die Sicherheit der Patienten sichergestellt werden. Die Triagierung erfolgt durch eine erfahrene examinierte Pflegekraft.
Die fünf Dringlichkeitsstufen, die aufgrund anerkannter internationaler Richtlinien angewendet werden, werden den Patienten durch Aushänge und Handzettel sowie im persönlichen Gespräch erläutert.
Hier erfahren Sie mehr über unsere Zentrale Notaufnahme.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Cellitinnen
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung lesen.
OK