St. Franziskus-Hospital

Nasenkorrekturen



Eine Nasenkorrektur kann aus zwei Gründen vorgenommen werden:

  • Medizinisch / funktional
    Die Korrektur wird zur Verbesserung der Nasenluftpassage durchgeführt.
    Die Kosten werden von der Krankenkasse / Versicherung übernommen.
  • Kosmetisch
    Hier ist eine Abrechung über die Krankenkasse / Versicherung nicht möglich.
  • Zum Teil dienen Nasenkorrekturen sowohl der Verbesserung der Luftpassage, als auch der ästhetischen Korrektur. Dabei wird ein Teil der Kosten von der Krankenkasse übernommen, ein Teil privat abgerechnet.

Bei den für Sie anfallenden Kosten handelt es sich um Festpreise. Im Fall einer möglichen Nachkorrektur, die in acht bis zehn Prozent aller Fälle vorkommen kann, entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten.

OP-Techniken
Grundsätzlich stehen zwei verschiedene Operationstechniken zur Verfügung:

  • Offen
    Die offene Technik wird häufig bei Korrekturen der unteren Nasenspitze angewandt. Dabei wird ein nahezu unsichtbarer, kleiner Hautschnitt an der schmalsten Stelle des Nasenstegs angelegt.
  • Geschlossen
    Die geschlossene Technik kommt bei Korrekturen im Bereich des Nasenrückens (Höckernase, Schiefnase) zum Einsatz. Dabei wird durch die Nasenlöcher operiert, und es ist kein Schnitt an der äußeren Nase sichtbar.


Der Behandlungsablauf
Ein bis zwei Tage vor der Operation findet ein ausführliches Gespräch mit einem der behandelnden Ärzte statt. Im Fall einer Vollnarkose werden Sie dem zuständigen Narkosearzt vorgestellt. Am Tag der Operation kommen Sie bitte nüchtern zu uns. Vor OP-Beginn haben Sie Gelegenheit, Ihr Zimmer zu beziehen und ein Gespräch mit dem Chefarzt, Dr. Christoph Möckel zu führen, bevor er Sie dann operiert. In der Regel wird die Behandlung stationär durchgeführt. Auf Wunsch können Sie am Tag der OP aber auch wieder nach Hause.

Die Zeit nach der Operation
Nach ein bis zwei Tagen wird die Nasentamponade entfernt. Sie tragen ca. 14 Tage einen kleinen Nasengips, der einmal fünf bis sieben Tage nach der OP gewechselt wird. Schwellungen im Bereich der Wangen und Augenlider können bis zu zwei Wochen anhalten, die Nasenluftpassage kann bis zu sechs Wochen vermindert sein. In der Regel treten nach der Operation nur geringfügige oder gar keine Schmerzen auf. Bei Problemen mit der Mundatmung in den ersten zwei Tagen, können in die Tamponade Atemröhrchen eingelegt werden, so dass Sie auch durch die Nase atmen können.

Was Sie beachten sollten

  • Nach einer Nasenkorrektur sind Sie ca. zwei Wochen arbeitsunfähig.
  • Auf größere körperliche Anstrengungen und Sport sollten Sie für vier Wochen verzichten.
  • Intensive Sonneneinstrahlung sowie Sonnenbankbesuche sollten Sie für ein halbes Jahr meiden, da es sonst zu Pigmentstörungen auf der Nasenhaut kommen kann.
  • Bis zu einem Jahr kann es noch zu Veränderungen der äußeren Nase kommen, da sich die Haut dem neu geschaffenen Nasengerüst anpasst.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Franziskus-Hospital