St. Franziskus-Hospital

Arthroskopische Operationen

Schonender Blick durchs Schlüsselloch

Bei dem Verdacht einer Schädigung von Gelenkbinnenstrukturen bietet sich eine Spiegelung (Arthroskopie) von Knie-, Sprung, Ellenbogen- oder Schultergelenk an.

Während der Arthroskopie können wir therapeutische Eingriffe nach neuesten Techniken durchführen. So lassen sich gerissene Kreuzbänder durch körpereigene, kniegelenksnahe Sehnen (Kreuzband-Plastik) ersetzen, Meniskusverletzungen nähen oder einzelne Knorpeldefekte durch Knorpeltransplantationen beheben. Durch diese minimal-invasive Chirurgie („Schlüsselloch-Chirurgie“) können wir viele Eingriffe an den Gelenken für die betroffenen Patienten besonders schonend vornehmen.

Kniegelenksarthroskopie

Einsatzgebiete der Kniegelenksarthroskopie sind z. B. die operative Behandlung umschriebener Knorpeldefekte, Meniskusschäden, habituelle Kniescheibenverrenkungen, Schleimbeutelentfernung, Gelenkinnenhautentfernung und Kreuzbandläsionen.

Sehr häufig wird die Kniegelenksarthroskopie gerade bei Meniskusschädigungen eingesetzt, die akut als Folge einer Verletzung oder chronisch auf dem Boden eines Verschleisses entstandenen sind. Hierbei kommt es zu Rissbildungen, häufiger am Innen- als am Außenmeniskus. Frische Risse lassen sich mit besonderen Techniken nähen, in anderen Fällen werden die geschädigten Anteile entfernt. Hier gilt die Devise: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Leistungsspektrum

  • Arthroskopische minimal-invasive Eingriffe in allen großen Gelenken
  • Speziell am Kniegelenk einschließlich Behebung von Meniskusschäden, Behandlung umschriebener Knorpeldefekte durch moderne Knorpelersatzmethoden, Kreuzbandplastiken
Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Seniorenhaus St. Angela