St. Franziskus-Hospital

Varizenchirurgie

Kampf den Krampfadern

Unsere Klinik hat auf dem Gebiet der Varizenchirurgie (Krampfader-Chirurgie) langjährige Erfahrung. Ob der Patient ambulant oder stationär behandelt wird, hängt von der Ausdehnung des Befundes und den begleitenden Risikofaktoren ab. Nicht immer ist ein operativer Eingriff erforderlich. Mitunter (bei kleinen Krampfadern) kann eine Verödung oder Kompression zum Ziel führen.

Als operative Möglichkeiten bieten wir unterschiedliche Verfahren wie Crossektomie bzw. Stripping (Entfernen/Herausziehen von Stammvenen-Krampfadern) oder das Teil-Stripping. In wenigen ausgewählten Fällen mit kurzem Rücklaufkreis im Oberschenkelbereich wenden wir auf Wunsch des Patienten das CHIVA-Konzept an. Es führt durch einen minimalen Eingriff zum Erfolg und ist auch unter ästhetischen Gesichtspunkten vorteilhaft ist.

Darüber hinaus behandeln wir mögliche Krampfader-Komplikationen wie das Unterschenkel-Geschwür (Ulcus cruris) und das postthrombotische Syndrom (Ausbildung der Krampfadern nach einer tiefen Beinvenen-Thrombose).

Beim chronischen Unterschenkelgeschwür bieten wir die ESDP (Endoskopische subfasziale Perforantendissektion) als elegante Therapie an; bei diesem Verfahren können wir auf ein Aufschneiden des Geschwürs verzichten und stattdessen das krankhafte Gewebe (Ulcus) durch Trockenlegung beseitigen.

Leistungsspektrum

  • Doppler-, Farbduplex-Sonographie, evtl. zusätzlich Phlebographie (Röntgen) zur Diagnose der venösen Gefäßveränderungen
  • Krampfader-Verödung
  • Crossektomie, Stripping, Teil-Stripping,
  • In speziellen Fällen auf Wunsch CHIVA-Verfahren
  • ESDP zur Ulcus-Therapie
Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Seniorenhaus Christinenstift