St. Franziskus-Hospital

Adipositaschirurgie

Fakten über die Adipositas-Chirurgie

Für krankhaft fettleibige Menschen ist die Adipositas-Chirurgie oft die einzige bewährte Methode zur Gewichtsreduzierung und -stabilisierung, wenn alle anderen Therapien fehlgeschlagen sind.

Studien zeigen, dass die Adipositas-Chirurgie bei krankhaft fettleibigen Patienten der einzige Weg zu einem langfristigen Gewichtsverlust ist und den Ausbruch neuer, mit der Fettleibigkeit in Verbindung stehender Erkrankungen verhindern kann. Eine Studie mit über 22.000 Patienten ergab, dass die Patienten nach einer chirurgischen Behandlung ihrer Fettleibigkeit im Durchschnitt ca. zwei Drittel ihres Übergewichts verlieren konnten. Im Gegensatz dazu ist eine nichtchirurgische Therapie nur bei einem von 20 krankhaft fettleibigen Menschen erfolgreich: Weniger als 5 % der Teinehmer an einer nichtchirurgischen Behandlung nahmen nennenswert ab und hielten das neue Gewicht auch langfristig.

Die Adipositas-Chirurgie führt bei krankhaft fettleibigen Patienten zu langfristigem Gewichtsverlust und einer Verringerung des Sterblichkeitsrisikos.

Auch wenn eine chirurgische Behandlung der Fettleibigkeit häufig als riskant angesehen wird, ist für viele Patienten das Risiko, krankhaft fettleibig zu bleiben, viel höher als das Operationsrisiko. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Adipositas-Chirurgie die langfristige Sterblichkeitsrate deutlich senkt und die Entwicklung neuer, mit der Fettleibigkeit in Zusammenhang stehender Gesundheitsstörungen bei krankhaft fettleibigen Patienten verhindern kann. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der adipositas-chirurgischen Eingriffe deutlich gestiegen. Daher sind diese Verfahren sicherer und effektiver geworden.

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Sterblichkeitsraten, die mit der Operation in Verbindung stehen, bei der Adipositas-Chirurgie vergleichbar sind mit denen bei der Entfernung der Gallenblase mit Hilfe der Schlüssellochchirurgie – einer der am häufigsten durchgeführten Operationen.

Es ist belegt, dass dank der Adipositas-Chirurgie die mit der Fettleibigkeit in Verbindung stehenden medizinischen Probleme (Begleiterkrankungen) ganz behoben oder zumindest verbessert werden können.

Eine Studie mit mehr als 22.000 Patienten zeigte, dass mit der Fettleibigkeit in Verbindung stehende gesundheitliche Störungen einschließlich Typ-II-Diabetes, hohem Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und obstruktiver Schlafapnoe durch die Adipositas-Chirurgie entweder ganz behoben oder zumindest verbessert werden konnten.

Durch die Adipositas-Chirurgie können Patienten abnehmen und ihr neues Gewicht langfristig halten.

Nach einer chirurgischen Behandlung der Fettleibigkeit sind mindestens zwei Drittel der Patienten in der Lage, die Hälfte ihres Gewichtsverlustes 10 Jahre oder länger zu halten. Eine Studie zum Vergleich der langfristigen Wirksamkeit von Adipositas-Chirurgie und nichtchirurgischer Therapie hat dies belegt.


zurück zu "Wissenswertes"

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Franziskus-Hospital