St. Franziskus-Hospital

Lebensstil

Ihr neuer Lebensstil nach der OP 

  • Diät
    Nach der Operation ist es wichtig, dass Sie es schaffen, Ihre Essgewohnheiten umzustellen. Denn nur, wenn Sie gesünder leben, werden Sie langfristig Erfolg haben. Das ist vielleicht zunächst eine Herausforderung, doch es hilft Ihnen, am besten von Ihrer Operation zu profitieren. Ihr Ernährungsberater wird Sie hierbei unterstützen.
    Nach dem Eingriff werden Sie vermutlich zunächst Flüssigkost und dann pürierte oder halbfeste Nahrung erhalten. Danach kehren Sie allmählich zu einer normaleren Kost mit gesunden, fettarmen und kalorienarmen Nahrungsmitteln zurück. Sich an Ernährungsvorschriften zu halten bedeutet nicht, dass Sie Ihr Leben nicht mehr genießen können.
    Sie können immer noch mit Ihrer Familie und Ihren Freunden essen gehen. Sie sollten es nur schaffen, sich ein neues Essverhalten anzugewöhnen, das Ihnen dabei hilft, nicht zu viel zu essen und unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden. Nehmen Sie sich Zeit, konzentrieren Sie sich auf die Unterhaltung, nutzen Sie diese Gelegenheiten als eine Chance zu entspannen, ohne dass das Essen im Vordergrund steht

  • Bewegung
    Nach einer chirurgischen Behandlung der Fettleibigkeit ist es auch wichtig, dass Sie sich mehr bewegen. Patienten wird in der Regel empfohlen, langsam mit Sport zu beginnen. Bevor Sie Ihre körperliche Aktivität steigern, sollten Sie Ihren Adipositas-Chirurgen fragen, wer Ihnen ein individuelles Bewegungsprogramm zusammenzustellen kann, das für Sie speziell geeignet ist. Je mehr Sie abnehmen, desto leichter werden Ihnen auch allmählich körperliche Aktivitäten fallen.

  • Schwangerschaftsverhütung und Schwangerschaft
    Verstellbares Magenband 
    Eine Schwangerschaft direkt nach dem Einsetzen eines verstellbaren Magenbands ist nicht ratsam, da der Fötus eine gute Nahrungszufuhr benötigt. Werden Sie dennoch schwanger, sollte die Flüssigkeit vollständig aus dem Magenband entfernt werden. Nachsorgen und Kontrolluntersuchungen sind notwendig.
    Magen-Bypass und Biliopankreatische Diversion 
    Da ein Magen-Bypass und die Biliopankreatische Diversion zu einer veränderten Absorption mehrerer Nährstoffe und raschem Gewichtsverlust führen, sollten Sie eine Schwangerschaft in einem Zeitraum von mindestens 12 bis 18 Monaten nach einer solchen Operation vermeiden. Wenn Sie die Pille nehmen, sind zusätzliche Methoden der Schwangerschaftsverhütung erforderlich. Sollten Sie doch schwanger werden, ist es wichtig, dass Sie regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen kommen und Ihre Vitamin- und Mineralpräparate einnehmen, damit Ihr Baby gesund zur Welt kommen kann.

  • Selbsthilfegruppen
    Selbsthilfegruppen können Ihnen nach einer Adipositas-Operation eine hervorragende Möglichkeit bieten, Ihre verschiedenen privaten und beruflichen Probleme mit anderen zu besprechen. Ihr Adipositas-Chirurg kann Ihnen Selbsthilfegruppen an Ihrem Wohnort nennen, die Ihnen sowohl kurzfristig als auch über einen längeren Zeitraum bei Ihren Fragen und Bedürfnissen zur Seite stehen.

  • Regelmässige Kontrollen und langfristige Nachsorge
    Es ist sehr wichtig, dass Sie nach der Operation regelmäßig Ihre Gesundheit prüfen lassen. Dies geschieht ambulant. Ihr Chirurg und sein Team werden diesen Aspekt mit Ihnen besprechen und die entsprechenden Termine mit Ihnen vereinbaren. Diese Termine finden in regelmäßigen Abständen statt, die über die Jahre größer werden.

 

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Seniorenhaus St. Anna